Die Gedaange sai frai – Lieder auf Oberhessisch: Workshop

Mit Monika Felsing und Veronika Bloemers

Mundartgesangsworkshop und Konzert des Geschichtsvereins Lastoria e.V. im Rahmen der Alsfelder Kulturtage

Workshop: Sonntag, 15. Mai, 14 bis 18 Uhr, Musikschule Alsfeld, Schillerstraße 16.
Anmeldungen unter mail@lastoria-bremen.de, die Teilnahme ist gratis. Spenden erbeten.
Kennenlernen per Videokonferenz im April: Datum und Uhrzeit nach Absprache.
Maximale Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer je nach Raumkapazität und aktuellen Corona-Regeln.
Benefizkonzert: Sonntag, 15. Mai, 19.30 Uhr, Stadtmission in der Alten Molkerei, Walkmühlenweg 1d.
Anstelle des Eintritts wird um Spenden für “Reporter ohne Grenzen” gebeten.

Datum: Sonntag, 15. Mai 2022, 14 Uhr
Ort: Alsfeld, Musikschule, Schillerstraße 16
Veranstalter: Alsfelder Kulturtage e.V.
Eintritt frei, Spenden gerne

Die Gedaange sai frai

Wir singen für die Menschenrechte:
Gesangsworkshop off Owwerhessisch mit anschließendem Benefizkonzert über Demokratie, Freiheit und Frieden

Vor fast 200 Jahren war Oberhessen arm und revolutionär: “Friede den Hütten! Krieg den Palästen!”, so stand es im “Hessischen Landboten”, einem der wichtigsten Flugblätter der frühen deutschen Demokratiegeschichte. Es zu erwähnen, war riskant. Es zu zitieren, gefährlich. Die Spitzel des Innenministers waren überall. Regierungskritikern drohte Gefängnis. Gerade noch rechtzeitig konnte der Autor des Textes, der Student Georg Büchner, in die Schweiz fliehen. Den Herausgeber des Flugblatts, den Butzbacher Schulrektor Friedrich Ludwig Weidig, hatte die Obrigkeit zunächst auf die Pfarrstelle in Ober-Gleen strafversetzt und ihn weiter überwachen lassen. Im Frühjahr 1835 wurde er verhaftet. Und das Unerhörte geschah: Mitglieder seiner Gemeinde sammelten Unterschriften für seine Freilassung. Ihre Bittschrift an das Ministerium in Darmstadt war eine der ersten Petitionen für einen politischen Gefangenen weltweit. Trotz der großen Solidarität blieb Weidig in Einzelhaft, ohne Aussicht auf einen Prozess. In seiner Verzweiflung soll er sich nach zwei Jahren das Leben genommen haben. Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der Ober-Gleener Bittschrift wurden, weil sie einen “Staatsfeind” unterstützt hatten, vom Alsfelder Kreisrat zum Polizeiverhör bestellt. Doch die Gedanken sind frei – die Gedaange sai frai: Unter diesem Motto lädt der Geschichtsverein Lastoria für Sonntag, 15. Mai, von 14 bis 18 Uhr zu einem Musikworkshop in die Alsfelder Musikschule ein. Geprobt werden Lieder in oberhessischer Mundart,
Coverversionen von Pop- und Rocksongs, Opernarien, jiddischen, Revolutions-, Arbeiter- und Volksliedern. Am Ende des vierstündigen Workshops geben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Saal der Stadtmission in der Alten Molkerei ein gemeinsames Konzert zugunsten von “Reporter ohne Grenzen”. In oberhessischer Mundart, off Pladd! “Dialektkenntnisse sind keine Voraussetzung für die Teilnahme, Freude an Musik und am Experimentieren dagegen schon”, sagt Monika Felsing, die die Mundartliedertexte geschrieben hat und den Workshop gemeinsam mit Veronika Bloemers leitet. “Gemeinsam singen wir, wie uns der Schnawwel gewachsen ist. Für die Demokratie, die Freiheit und die Menschenrechte und den Frieden in Europa und der Welt.” Eine besondere Premiere für mehr als einen guten Zweck im Rahmen der Alsfelder Kulturtage.

Foto: Friedrich Ludwig Weidig, der Herausgeber des “Hessischen Landboten”, geboren 1791 in Oberkleen bei Butzbach, verhaftet 1835 in Ober-Gleen bei Alsfeld, gestorben 1837 in Einzelhaft im Darmstädter Gefängnis. Das Original des Bildes hängt im Museum in Butzbach.
Urheber: Lastoria e.V.